Nächste Veranstaltungen ...

GV Sitzungsprotokoll 4.2.

ist online....

Die "Rappelsnuten" spielen...

zum "Theaoderabend/namiddag" - Der Abend ist schon Freitag, 1.3.!!!! Siehe Aktueles..

Bericht von der GV Sitzung 4.2.

ist online unter Aktuelles!

Einladung für HV ...

Jagdgenossenschaft Schwesing (21.2.) ist online unter Aktuelles!

Hauptversammlung des...

Kindergarten Fördervereines am Donnerstag, 28.2.2019 um 20 Uhr; siehe auch Aktuelles......

Blutspenden 2019 I

am 21.02. ab 16.30 Uhr in der Schule Ohrstedt.

Bruus 2019 IV

am 28.02. um 19.30 Uhr!

Busch anliefern 2019 I

am 2. März zwischen 9.00 und 11.30 Uhr am Klärwerk.

Theater in Schwesing

von den Rappelsnuten am 8.3. abends und am 10.3. Nachmittags bei "de Kröger"!

Kommunalwahl 2013

In der Gemeinde Schwesing existieren seit Kriegsende ausschließlich zwei Wählergemeinschaften.

Bisher wird die Wählergemeinschaft A von Wolfgang Sokoll, die Wählergemeinschaft B von Rolf Nicolysen geleitet.
Zwei bis drei Monate vor der Kommunalwahl laden beide Wählergemeinschaften am gleichen Tag zu einer getrennten Sitzung ein, auf der die Kandidaten für den neuen Gemeinderat gewählt werden.

In diesem Jahr ist die "Kandidatenkür" auf den 18.02. ab 20.00 Uhr gelegt.


Am 26. Mai 2013 ist es nach fünf Jahren wieder soweit: es soll ein neues Gemeindeparlament gewählt werden.

 

 

Am 25. Mai 2008 hatten die Wahlberechtigten folgende Bürgerinnen und Bürger gewählt:

Wählergemeinschaft A
Wählergemeinschaft B
Wolfgang Sokoll (seit 1990)
Udo Lohr (seit 1982)
Volker Hermann (seit 1998)
Matthias Christiansen (seit 2003)
Heinz Carstensen (seit 2008)
Thomas Bahnsen (seit 2003)
Karl-Heinz Porath (seit 1998)
Everwien Kramer (seit 2008)
Birte Stockklausner (1998 - 2010)
Gesine Jochimsen (2008 - 2010)
Frank Greve (seit 2003)
Klaus P. Thiesen (seit 2010)


Nicht mehr zur Wahl stellen  werden sich Karl-Heinz Porath und Heinz Carstensen.

Die Zusammenarbeit innerhalb der Vertretung ist immer reibungslos erfolgt, es besteht keinerlei  "Fraktionszwang".
Zwar wird offen und kontrovers diskutiert - aber da das Wohl der Heimatgemeinde im Vordergrund steht, ergibt sich in den allermeisten Fällen  ein einstimmiger Beschluß.

Wir dürfen gespannt sein, wie dieses Jahr das Votum der Wähler ausfällt und wer neu in den Gemeinderat einzieht!