Nächste Veranstaltungen ...

Bilder sind im Bildarchiv geladen:

Kinderfest 2021 und Scheckübergabe Christiane Schmidt f. d. FöV Kitzrettung.

Abwasserpumpe mal wieder verstopft

und wahrscheinlich defekt - Bericht siehe Aktuelles!

Christiane Schmidt spendet an den FöV Kitzrettung!!!

Bericht unter "Kulturelles - Kitzrettung" ...Bilder sind im Bilderarchiv 2021.

GV Sitzung 7

erbrachte doch einiges an wichtigen Entscheidungen und interessanten Informationen:

 

Mit dem Ausbau des Schwesinger Glasfasernetzes ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen:

Im Außenbereich wird definitiv der neu gegründete Zweckverband aktiv - allerdings wird sich wohl der Bau aufgrund notwendiger Neuausschreibungen verzögern; im Ortskern sieht es dagegen etwas anders aus - hier darf der Zweckverband nicht tätig werden, daher hat die Gemeinde Kontakt mit der BBNG aufgenommen und ausgelotet, ob die Netzgesellschaft am Ausbau Interesse hat.

Die bei der Sitzung anwesende Geschäftsführerin Ute Gabriel-Boucsein könnte sich das vorstellen - wies aber darauf hin, das erst nach einem positiven Beschluß der Gemeinde eine Sitzung der eigenen Gremien notwendig sei, um Konkretes den Bürgern vorstellen zu können.

Die Vertretung beschloss daher einstimmig, die BBNG zu bitten, im Ortskern die noch "schwarzen Flecken" zu erschließen und kurzfristig ein Konzept vorzulegen.

Sobald von der BBNG eine positive Entscheidung gefällt wurde, werden wir entsprechend berichten!

 

Die Rechnung über die Abwassergebühren beinhaltet für 2020 einen Verlust von rd. 41 TEuro - allerdings steht dagegen noch eine Rücklage von rd. 54,9 TEuro, die also das negative Ergebnis ausgleichen wird. Da aus der "Filmung" der Abwasseranlage noch einige Kosten ausstehen werden wohl beide Jahre mit einer "scharzen Null" auslaufen. Für eine Gebührenerhöhung ist also kein Grund vorhanden!

 

Der Jahresabschluß 2020 wurde auf Vorschlag des Prüfungsauschusses einstimmig genehmigt, der diesjährige Jahresüberschuss in die Rücklage gestellt.

 

Auf Anregung der Anwohner im Norderende und Sergeantenweg wurden in den Sommermonaten jeweils zweimal mehrere Wochen Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt.

Es ergaben sich folgen Zahen daraus:

Norderende (Spielstrasse) - 2.350 Messungen: ca. 72% bis 16 Km/h - 2% "Ausreißer" mit 26 - 50 Km/h.

Sergeantenweg (30ig Zone) - 7.832 Messungen: ca. 75% max. 30 Km/h - 17% bis 35 km/h "2 Ausreißer" mit 75 bzw. 80 Km/h.

Die Meßergebnisse können bei Marco Gutbier eingesehen werden. 

 

Alle GV sind zur Bundestagswahl als Wahlvorstand eingeteilt worden - Bgm. Sokoll ist Vorsitzender (Stellvertreter Marco Gutbier) und Inke Carstensen-Klatt Schriftführerin (Stellvertreterin Freia Köster).

 

Neben diversen Terminen berichtete Bürgermeister Wolfgang Sokoll auch von zwei Sitzungen des Schulverbandes, in denen es um den Erhalt der Gemeinschaftsschule Ohrstedt ging.

Aufgrund der in den Augen der Eltern "mäßigen Präsentation" der GemS Ohrstedt sowie "gefühlt" fehlender Zusammenarbeit zwischen GemS und Grundschule ist die Situation zum Erhalt der Gemeinschaftssche sehr kritisch, da sich in diesem Schuljahr nur 4 Kinder (von 40!) für "Ohrstedt" entschieden haben. Eine Klasse zu bilden ist nicht möglich, sodass die Kinder das Angebot der Viöler GemS nutzen, um dort unterrichtet zu werden.

Es wurden die offensichtlichen Probleme angesprochen und mit Blick auf das nächste Jahr beschlossen, hier wesentlich aktiver auf die Eltern zuzugehen - und das schon jetzt bei den Klassenkonferenzen.

Ein großes Problem wird aber bleiben:

Auch wenn alle Schüler/Innen der jetzigen 4. Klassen, die nicht auf ein Gymnasium vorgeschlagen werden, in die GemS Ohrstedt wechseln würden, kommt fast nur noch eine 20iger Klasse zustande - damit ist aber eine Aufteilung der Hauptfächer in "Fördergruppen" praktisch nicht möglich, weil die Lehrerstunden dann fehlen!

....es wird weiter nach Lösungsansätzen gesucht.....

 

Aus der Wegeschau und den nachfolgenden Arbeiten berichtete Marco Gutbier als Vorsitzender:

Es wurden einzelne Bereiche besprochen, die zu ändern/sanieren/umzubauen waren, was zwischenzeitlich erledigt ist.

Die erwünschte Geschwindigkeitsmessung ist erfolgt und ausgewertet (siehe extra TOP).

Es gab wiederholt einen Antrag eines Bürgers aus dem Norderende, zur Verkehrsberuhigung einen Poller in Höhe des Spielplatzes zu installieren, um die Durchfahrt zu blockieren.

Nach Rücksprache mit der Müllabfuhrfirma "Remondis/Veolia" besteht grundsätzlich für den Fahrer die Möglichkeit, in diesem Bereich zu wenden bzw. für die Durchfahrt den Poller umzuklappen (ob das zweimalige Anfahren des schweren LKW aber sinnvoll ist???).

Um die Anwohner aktiv an diesem Prozess und der Entscheidung über die  Maßnahme zu beteiligen wurde beschlossen, die Anwohner anzuschreiben und zu einem Gespräch einzuladen. Dann können die Vor- und Nachteile dort besprochen werden und die Bürger haben die Entscheidungsmacht!

 

Der Kuturausschuß berichtet, dass z. Zt. 57 Anmeldungen für den Dorfflohmarkt vorliegen.

Gelobt wird die gute Organisation durch drei Damen (federführend) aus dem Förderverein Kindergarten; auch die Neugestaltung der Spiele (Laufkarten für alle/Einsicht der Geschenke von Anfang an) ist sehr gut angenommen worden.

Die erhaltenen Spenden decken die Kosten des Festes voll und ganz!

 

Unter Anträge wurde folgendes einstimmig beschlossen:

a) Der neu gegründete "Förderverein Kitzrettung Schwesing e. V." erhält einen einmaligen Zuschuß zum Erwerb von zwei Drohnen mit Wärmebildkamera in Höhe von 1.000 Euro - die restlichen Kosten für die Anschaffung sind durch bereits angesammelte bzw. zugesagte Spenden sowie einem Zuschuß vom Bundesministerium gedeckt. Der Verein hat in kurzer Zeit bereits 29 Mitglieder - Beiträge werden nicht erhoben, Spenden sind willkommen! -, und bereits 9 Drohnenpiloten. 

Außerdem wird für die laufenden Kosten bei der Kitzrettung pro Jahr ein Zuschuß von 200 Euro gezahlt, der die abgeschlossene, persönliche Haftpflichtversicherung abdecken wird.

b) Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgte bisher über Sirene/Piper/Handy, wobei gesetzlich vorgeschrieben nur die ersten beiden Alarmierungen sind. Da heute aber fast jeder ein Handy besitzt kann dies auch für Feuerwehralarmierungen sehr gut genutzt werden, zumal dann, wenn sich die Leute nicht vor Ort befinden.

Die bisherigen Handyanbieter stellen ihren Dienst zum 30.09.2021 ein, sodass ein neuer Weg gefunden werden mussten. 

Wehrführer Jannik Hansen erläuterte der Gemeindevertretung die Neuheit in Form einer "App", die auf den Handy`s installiert wird. Jedes FF-Mitglied wird bei einer Alarmierung dann über diese App zum einen über den Ort und die Art des Einsatzes informiert, zum amderen befragt, ob er einsatzbereit ist und wann er an der Gefahrenstelle voraussichtlich eintreffen wird. Durch die Anworten kann der Wehrführer kurzfristig die Gesamtstärke der zur Verfügung stehenden Einsatzkräfte erfahren und notfalls andere Wehren mit alarmieren!

Das gleiche Prinzip gilt für die Übungsabende - hier melden sich die Beteiligten ab, wenn sie nicht können.....

Die Kosten pro Jahr sind in etwa doppelt so hoch wie vorher (ca. 160€/Jahr) - aber dann mit den o. g. zusätzlichen Möglichkeiten.

Nach kurzer Befragung des Wehrführers stimmte die Gemeinde grundsätzlich dem Antrag zu, bat aber darum, noch nach gleichartigen, aber kostengünstigeren Möglichkeiten zu suchen.

c) Der Bitte, einen "Sanierungsstau" am Kindergarten zu beheben wurde an den Bauausschuß weitergegeben, der sich die angebliche Mängel ansehen und über Maßnahmen entscheiden wird.